2014
2014

Eltern spielen Pfadfinder
eltern
singen

spiel

Pfila Neuwerk mit Stamm Fealoce

Hin durchs Watt und zurück mit der Fähre



Sommerfahrt Weserbergland

wandernunterkunft
gruppe
weg



Herbstlager Voßbarg

klettern
aktion


Pfadfinder übergeben Friedenslicht

 
friedenslicht

Gottesdienst am Vierten Advent: Zeichen
für Frieden und Verständigung soll auch in
 Tornesch leuchten

Tornesch/Wien. Auch in diesem Jahr bringen Tornescher 
Pfadfinder vom Stamm Torona das in Bethlehem entzündete 
Friedenslicht nach Tornesch. Sie reichen es im Gottesdienst, 
am Sonntag, dem 21. Dezember, an alle, die das Licht an Weihnachten 
leuchten lassen möchten, weiter.


Mit dem Motto der Friedenslichtaktion 2014 „Friede sei mit dir – shalom – salam” 
setzt die Aktion den Schwerpunkt auf den interreligiösen Dialog.
Das Friedenslicht aus der Geburtsgrotte Jesu Christi in Bethlehem steht
für die Hoffnung auf Frieden. Und diese Hoffnung verbindet Menschen
christlichen, jüdischen und muslimischen Glaubens. Mit der Weitergabe 
des Friedenslichts setzen auch die Tornescher Pfadfinder ein Zeichen 
für Frieden und Völkerverständigung. Am Dritten Advent nahmen der 
Stammesführer der Tornescher Pfadfinder Yves Weis sowie Lara 
Kolatke, Tim Lange, Timo Ahrens, Lena Kehrer und Enya Frieberg aus der 
Tornescher Sippe „Rappenstern“ in Wien gemeinsam mit Pfadfindern aus
20 verschiedenen Ländern, darunter auch aus den USA und Brasilien, 
in der evangelischen Gustav-Adolf-Kirche an der Aussendefeier teil. In der 
Hauptstadt Österreichs bezogen die Tornescher für eine Nacht bei 
der Wiener „Pfadfindergruppe 2“ Quartier. Vor der Aussendefeier besichtigten
sie mit Wiener Pfadfindern und weiteren Pfadfindern aus Deutschland in 
Wien verschiedene Sehenswürdigkeiten. „Es war toll, auf Pfadfinder aus so vielen
Ländern zu treffen“, so Timo Ahrens. Besonders beeindruckt hat die Tornescher
Pfadfinder, dass unter den Pfadfindern aus Tschechien mehrere blinde Pfadfinder
waren, denen behutsam und kameradschaftlich geholfen wurde, das 
Friedenslicht zu entzünden. Da in dem Zug, den die Tornescher für die 
Heimfahrt nach Hamburg nutzten, die Transporterlaubnis für eine brennende Kerze 
bereits für eine andere Pfadfindergruppe vergeben war, mussten sie ihren 
„Transporteimer“ über Berlin nach Hamburg kommen lassen. In Hamburg 
hatten sie dann bei der Aussendefeier jedoch wieder ihre Kerze mit dem
Friedenslicht, das sie am Sonntag nun in die Tornescher Kirche tragen.
Den Gottesdienst leitet Pastor Henning Matthiesen. „Das Anspiel für den
Gottesdienst haben die Pfadfinder der Sippe Rappenstern vollkommen 
alleine geschrieben und geprobt“, lädt Yves Weis herzlich dazu ein,
das Friedenslicht als Zeichen für Frieden und Völkerverständigung
am Vierten Advent entgegenzunehmen. Der Gottesdienst beginnt um 10 Uhr.